Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier. x

Markus Lüpertz

Er zählt zu den bedeutendsten deutschen Künstlern der Gegenwart. Wegen seines egozentrischen Auftretens und extravaganten Lebensstils wird er auch als "Malerfürst" bezeichnet.

Markus Lüpertz wurde 1941 in Reichenberg/Böhmen geboren und flüchtete mit seiner Familie im Alter von sieben Jahren nach Rheydt/Rheinland.

Nach einem Kunststudium 1956-61 an der Werkkunstschule Krefeld und an der Kunstakademie Düsseldorf siedelte er nach Berlin um.  Entgegen aller zeitgenössischer Tendenzen zur Abstraktion beginnt Markus Lüpertz Bilder mit einfachen gegenständlichen Inhalten zu malen. Seine Motive reduzieren sich oftmals auf einzelne Gegenstände, die er monumental in Szene setzt.

Von 1969 bis 1977 entstehen die "deutschen Motive", stilllebenartige Bildkompositionen, die symbolbehaftete Gegenstände der Vergangenheit wie Stahlhelme, Schaufeln oder Fahnen in monströser Größe präsentieren und somit die Auseinandersetzung mit der deutschen Geschichte fordern.

1970 erhält Markus Lüpertz den Preis der Villa Romana und verbringt einen einjährigen Stipendienaufenthalt in Florenz. 1976 nimmt er eine Professur an der Akademie in Karlsruhe an. Ab 1977 greift er in seinen "Stil-Bildern" abstrakte Tendenzen der fünfziger Jahre auf.

Markus Lüpertz betätigt sich auch als Dichter und seit 1980 als Bühnenbildner und Bildhauer. 1982 nimmt er an der documenta VII in Kassel teil. 1986 wird Markus Lüpertz als Professor an die Staatliche Kunstakademie Düsseldorf gerufen und übernimmt einen Lehrstuhl. 1988 wurde er  deren Rektor und leitete diese als Nachfolger von Joseph Beuys bis 2009.

Markus Lüpertz erhielt viele Auszeichnungen. Er lebt und arbeitet in Berlin, Karlsruhe, Düsseldorf und Florenz. Seine Werke finden sich weltweit in vielen führenden Sammlungen und Museen der modernen Kunst wieder.

So gestaltete er 2001 das rundumlaufende Wandbild "Die sechs Tugenden" im Eingangsbereich des Bundeskanzleramtes in Berlin und die Bronze-Skulptur "Die Philosophin" im Foyer.

2005 wurde seine umstrittene Mozartskulptur auf dem Ursulinenplatz in Salzburg aufgestellt.

Markus Lüpertz ist ein multitalentierter Mann, der sich in der Lyrik ebenso wie als Pianist im Free-Jazz betätigt. Er gibt eine Kunst- und Literaturzeitschrift heraus und eröffnete im Herbst 2010 eine private Kunst-Akademie in Potsdam.